ErzieherIn.de

ErzieherIn.de ist das Fachportal für die Frühpädagogik. Es richtet sich an pädagogische Fachkräfte, Träger von Einrichtungen, Politik, Verwaltung und alle weiteren Akteure im Feld der Frühpädagogik.
  1. Wortwörtlich im Flow sind die Freiburger Waldkinder ganz besonders dann, wenn es uns allen fast schon wieder zu warm ist. Dann werden die Gummistiefel rausgeholt, und ab geht’s ins Bächlein. Vom Bachlaufen und was man sonst noch alles mit Wasser und Matsch anstellen kann, erzählen die Teammitglieder Kerstin Lange und Jana Seidel-Burger im Gespräch mit Jutta Gruber.  Beitrag: Wasser Marsch Vom Rutschen…
  2. Sie haben bereits eine Ausbildung im Erzieherberuf, der Heilerziehungspflege oder Heilpädagogik oder schließen die Ausbildung in diesem Jahr ab? Sie möchten sich neue Berufsfelder und Entwicklungsmöglichkeiten erschließen und sich zur Sozialpädagogin oder zum Sozialpädagogen (B.A.) weiterbilden?  Studieren Sie berufsbegleitend Soziale Arbeit!  Ihre Vorteile an der OTH Regensburg Kombination aus…
  3. Das Recht auf Beschwerde. Mit der Neuerung des SGB VIII, dem Kinder- und Jugendstärkungsgesetz, wurde 2021 juristisch verankert, die Kinder- und Jugendhilfe inklusiv zu gestalten. Auch Kitas sind somit für alle Kinder mit und ohne Behinderung zuständig und rechtlich dazu verpflichtet, inklusiv zu arbeiten. Die Rechte aller Kinder, insbesondere das der Partizipation, auch in Form von Selbstvertretungen,…
  4. Netzwerke als Ressource im Übergangsprozess. Der Übergang zwischen Kita und Grundschule wird als eine bedeutende Schnittstelle für die Bildungsbiografie von Kindern betrachtet. Im Zentrum stehen die Kinder, die dabei von unterschiedlichen Akteur*innen direkt oder indirekt begleitet werden. Die Vernetzung der verschiedenen Perspektiven wird als wertvolle Ressource im Übergangsprozess gesehen.  Beitrag: Netzwerke…
  5. Bringsituationen in den Fokus rücken. Jeden Morgen kommen Kinder in Begleitung ihrer vertrauten Bezugspersonen in der Kita an und wechseln vom familiären ins institutionelle Umfeld. Der Übergang bildet dabei den Startpunkt in den Alltag in der Einrichtung und bringt viele parallel verlaufende Handlungsstränge, unterschiedliche Rahmenbedingungen, Bedürfnisse und Emotionen mit sich. Dabei hat die…

Über SYSTEAMS

Diese Webseite möge zur Erforschung, Anwendung und dem Praxistransfer systemisch-postmoderner Methoden, Handlungsmodellen und Theorien in Sozialer Arbeit dienen.

Ausdruck für diese Arbeitsweisen können Publikationen sein wie die 69 Leuchtfeuer von Kleve und Wirth, hier geht's zur Leseprobe. Hier geht's zur Audio-Lesung.

Seit dem Jahr 1996 bis heute gibt es eine thematische Verkettung von Publikationen, die als Meilensteine postmoderner Theoriebildung gelesen werden können.

Die Ausgangspunkte sind Mehrperspektivität, Vielfalt und die Ambivalenz von Wirklichkeit und Möglichkeit als Grundlagen für systemisch angewandte Sozialtheorie.

Ambivalenz soll nicht psychologisch, sondern soziologisch verstanden werden als Unbestimmtheit der beiden Werte durch ihre unentscheidbare Beziehung zueinander.

Lebensführung verweist auf das Umgehenkönnen mit Ambivalenz, also mit der Unentscheidbarkeit, wie wirklich die Wirklichkeit ist, und welche Möglichkeiten potentiell verfügbar sind.

Werfen Sie doch noch einen Blick auf die letzten Facebook bzw. Twitter-Beiträge oder das LinkedIn Profil von Jan V. Wirth.

Website durchsuchen

Newsletter

Gemerkt?

Handlungsmaxime

1. Achte auf Komplexität

2. Schätze die Vielfalt

3. Respektiere Autonomie

4. Würdige die Wirklichkeit

5. Imaginiere die Möglichkeit

6. Gestalte und erkenne

Suche

Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich einverstanden mit Cookies, um diese Webseite für Sie informativer zu machen.